banner kreide chart

Drucken

Case Study - Austrian Power Grid plant Ausbau des Stromnetzes bis zu zehn Jahre im Voraus

Geschrieben von Andreas Kories.

Austrian Power Grid AG (APG) ist Betreiber des österreichischen Übertragungsnetzes und sorgt dafür, dass der überregionale Stromtransport rund um die Uhr unterbrechungsfrei gewährleistet wird. Für den sicheren Betrieb des Stromnetzes mit einer Trassenlänge von etwa 3.500 km und 62 Umspannwerken sowie die regelmäßige Instandhaltung der Anlagen verfügt APG über eine technisch und wirtschaftlich optimierte Struktur. Dank sorgfältiger und langfristiger Netzplanung gewährleistet APG, dass Österreichs Stromversorgungssystem mit den rapide wachsenden Herausforderungen wie z. B. den marktbestimmten Lastflüssen, dem zunehmenden Angebot volatiler erneuerbarer Energien und der allgemein wachsenden Elektrizitätsnachfrage Schritt halten kann.

Warum Oracle Primavera P6EPPM?

  • APG setzt Primavera P6 Enterprise Project Portfolio Management von Oracle ein, um für bis zu zehn Jahre im Voraus eine durchgängige Transparenz bei der Kosten- und Ressourcenplanung für den Betrieb, den Ausbau und die Instandhaltung des österreichischen Stromnetzes zu erzielen. APG optimierte mit Primavera P6 die Projektplanung und die Projektsteuerung entscheidend.
  • Durch effizientere Planung werden die Mitarbeiter in die Lage versetzt, den sicheren und störungsfreien Betrieb sowie die Instandhaltung des APG-Stromnetzes noch besser zu gewährleisten. Mehrere Benutzer können jetzt gleichzeitig auf Projektdaten zugreifen und von anderen Benutzern vorgenommene Änderungen sofort sehen.
  • APG kann jetzt innerhalb kurzer Zeit feststellen, ob eine ausreichende Zahl von Experten mit den erforderlichen Kompetenzen verfügbar ist, um ein bestimmtes Projekt erfolgreich und zeitgerecht umzusetzen.
  • Durch Bündelung von Ausbau- bzw. Instandhaltungsprojekten werden Synergien genutzt und Kosteneinsparungen erzielt, die den Netzkunden zugutekommen.
  • Die erweiterten Filter- und Zugriffsfunktionen von Primavera P6 werden genutzt, um Anwendern auf ihre Bedürfnisse angepasste Layouts zur Verfügung zu stellen und so die Datensicherheit zu verbessern, denn alle Benutzer können im Bedarfsfall nur die für ihre Aufgaben relevanten Daten einsehen.
  • Die Berichterstellung ist erheblich flexibler geworden, denn APG ist jetzt in der Lage, Meilensteine zu identifizieren, die Handhabung voneinander abhängiger Projekte zu optimieren und Ressourcen für sämtliche Aufgaben projektübergreifend einzuplanen.
  • APG erzielt Konsistenz über alle Projekte hinweg, indem das Unternehmen eine einzige, zuverlässige Datenquelle für die Budgetplanung verwendet. Beispielsweise können die Projektplaner der APG jederzeit auf die aktuell gültigen Preise aller Systemkomponenten – von Zähleinrichtungen bis zu Transformatoren – zugreifen.
  • Ressourcen, Kosten und Pläne aller Projekte können jetzt ganz einfach überprüft und miteinander abgeglichen werden.

APG

APG 1

Warum Oracle?

Austrian Power Grid verwendet standardisierte Prozesse und verfolgt das übergeordnete Ziel, neben der Gewährleistung der Versorgungssicherheit die gesetzlich festgelegten Aufgaben kosteneffizient zu erfüllen.„Wir haben eine öffentliche Ausschreibung durchgeführt und mehrere Anbieter bewertet. Primavera P6 Enterprise Project Portfolio Management von Oracle war das beste Tool für unsere Anforderungen hinsichtlich unternehmensweiter Projekt- und Kostenplanung”, sagt Wolfgang Huska, Primavera P6-Anwendungsverantworlicher der Abteilung Asset Management, Austrian Power Grid AG.

Warum proadvise?

Die proadvise GmbH arbeitet seit mehreren Jahren mit Austrian Power Grid zusammen, um das Unternehmen bei der Bereitstellung von Primavera P6 Enterprise Project Portfolio Management 7.0 in mehreren Unternehmensbereichen zu unterstützen und beim Upgrade auf Version 8.3 zu helfen. proadvise ist sowohl mit den Anforderungen der APG als auch den Primavera-Lösungen von Oracle bestens vertraut und unterstützt die APG mit fortlaufendem Support und Wissenstransfer.

Die komplette Case Study finden Sie unter http://www.oracle.com/us/corporate/customers/customersearch/apg-1-primavera-ss-ger-2326965-de.html

Drucken

Ressourcen- und Projektportfolios strategisch planen mit Meisterplan und Oracle Primavera P6EPPM

Geschrieben von Andreas Kories.

Meisterplan ist eine Software für interaktives Projektportfolio-Management. Der Hersteller itdesign zielt damit auf PMO-Mitarbeiter und Führungskräfte, die ihre Projektelandschaft mittel- bis langfristig planen wollen. Anstelle von operativem Projektmanagement steht die Frage im Mittelpunkt, welche Projekte sich mit den vorhandenen Ressourcen tatsächlich umsetzen lassen. Die Ausgangsdaten holt sich das Programm aus vorhandenen PM-Softwaresystemen wie Oracle Primavera P6EPPM  – oder aus Excel. Auch bei der Umsetzung der strategischen Planung in den Projekten geht das Programm einen einfachen, aber überzeugenden Weg.

Meisterplan befähigt das Management, komplexe Abhängigkeiten und Restriktionen zu verstehen. Die Entscheidungsqualität beim Priorisieren, Budgetieren und Planen der Ressourcen wird dadurch wesentlich verbessert.

Meisterplan bietet:

  • Interaktive Analyse: komplexe Portfolio-Abhängigkeiten werden übersichtlich und handhabbar
  • Optimale Ressourcen-Planung: Meisterplan zeigt Engpässe auf und macht Lösungsvorschläge
  • Machbarkeitsanalysen: Neue Projekte lassen sich in wenigen Sekunden grob durchplanen um zu prüfen ob und wie sie umsetzbar sind
  • Planungsszenarien: Der Vergleich alternativer Lösungen führt schnell zu einem stimmigen Portfolio
  • Einstieg ohne Migration: Bestehende Projekt- und Ressourcendaten werden aus Oracle Primavera P6EPPM, Excel oder anderen PPM-Systemen importiert.

Meisterplan

 Sie möchten mehr erfahren oder Meisterplan unverbindlich testen? Sprechen Sie uns an.

Drucken

Primavera P6 Team Member for iOS

Geschrieben von Andreas Kories.

Die Primavera P6 Team Member App for iOS steht seit dem 31. Januar 2014 im iTunes App Store zum Download bereit. Die App ermöglicht dem User eine Statusrückmeldung auf die zugewiesenen Vorgänge sowie eine direkte Kommunikation mit dem Projektleiter und Terminplaner.

Weitere Funktionalitäten sind:

  • Offline mode when running Team Member in iPad
  • Displaying activity IDs
  • Filtering tasks by text
  • Viewing related tasks

Hinweis:
Für die Nutzung ist eine aktuelle P6EPPM Lizenz und eine Verbindung mit Primavera P6 Enterprise Project Portfolio Management erforderlich. Die Nutzung der neuen Funktionen ist nur mit dem P6EPPM Release 8.3 Service Pack 2 (siehe auch Supportnews) möglich.

 

P6TeamMember iPadApp v001

 

Einen kompletten Funktionsüberblick erhalten Sie in dem Oracle Primavera P6 Team Member UPK.
Download im iTunes App Store: https://itunes.apple.com/de/app/p6-team-member/id457533019?mt=8

 

Drucken

Oracle’s Primavera P6 Team Member for Android verfügbar

Geschrieben von Andreas Kories.

13.06.2013: Oracle’s Primavera P6 Team Member for Android verfügbar im Google Play store

P6 Team Member for Android ist die ideale Ergänzung für Primavera P6 Enterprise Project Portfolio Management für Teammitglieder, die viel unterwegs sind. Einzelne Mitwirkende können zugewiesene Tasks problemlos auf ihrem Android-Telefon anzeigen und aktualisieren. Die intuitive Benutzeroberfläche ermöglicht rasche Statusaktualisierungen, sodass Projektzeitpläne stets korrekt und aktuell sind. Da Tasks in der Reihenfolge ihrer Priorität aufgelistet werden, können sich Teammitglieder zuerst auf die wichtigsten Aufgaben konzentrieren.

Weitere Informationen unter: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.oracle.pgbu.teammember

Funktionen:

  • Zeigen Sie Task-Listen nach aktuellem Status (Aktiv, Fällig, Überfällig, Mit Stern oder Abgeschlossen), nach Projekt und nach Zeitrahmen (Heute, Diese Woche oder Nächste Woche) an.
  • Aktualisieren Sie Tasks, für die andere Benutzer verantwortlich sind oder die anderen Benutzern über Arbeitsverteilungsfilter zugewiesen wurden.
  • Zeigen Sie Task-Details einschließlich des Gesamtfortschritts und der zugehörigen Projekt- und PSP-Namen an.
  • Kennzeichnen Sie Tasks ganz einfach als gestartet oder abgeschlossen.
  • Aktualisieren Sie weitere Task-Details wie Start- und Enddatum, aufgewendete Zeit und verbleibende Zeit.
  • Fügen Sie Schritte für eine Task hinzu, oder aktualisieren bzw. löschen Sie sie.
  • Zeigen Sie Codes und BDF für eine Task an, und aktualisieren Sie sie.
  • Kommunizieren Sie mit dem Projektleiter über eine Task, indem Sie Nachrichten mithilfe der Diskussionsfunktion austauschen.
  • Kommunizieren Sie mit anderen Teammitgliedern, indem Sie Task-Details per E-Mail senden oder Fotos aus Ihrer Bibliothek oder Kamera anhängen.
  • Vollständige Single Sign-On-Unterstützung.
  • ........
Primavera Team Member for Android
Drucken

proadvise@News: Siemens Case Study

Geschrieben von Andreas Kories.

Siemens optimiert Produktentstehungsprozess durch eine Vernetzung von Anforderungs- und Projektmanagement mit Hilfe eines Projektmanagement-Tools1

Herausforderung Zeitführerschaft am Weltmarkt. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen für die Produktions-, Transport-, Licht- und Gebäudetechnik hat sich der Siemens Sektor Infrastructure & Cities die führende Rolle am Weltmarkt erarbeitet. Eine Division des Unternehmensbereichs verfolgt das Ziel, verschiedene Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. Das Siemens World Center of Competence Fahrwerke (Bogies) in Graz/Österreich entwickelt und liefert weltweit Fahrwerke, Drehgestelle, Subkomponenten, Diagnosesysteme und Dienstleistungen für alle Typen des modernen Schienenverkehrs, vorzugsweise für das gesamte Produktspektrum der Siemens Division Rail Systems.

Der globale Markt ist von zunehmender Wettbewerbsintensität geprägt, so dass die Produktentwicklung unter wachsendem Zeitdruck verläuft. Die Fähigkeit, Produkte schneller als die Konkurrenz auf den Markt zu bringen, ist wettbewerbsentscheidend. Siemens setzt daher alles daran, den Produktentstehungsprozess (PEP) perfekt zu beherrschen und zu optimieren. Konkretes Ziel ist, die Produktentwicklungszeit von durchschnittlich 22 Monaten in den nächsten Jahren auf 15 oder sogar 12 Monate zu reduzieren. Dabei soll das Projektmanagement-Tool Oracle Primavera unterstützen. Die Verkürzung der Entwicklungszeit bringt eine Parallelisierung der heute oft noch sequentiell ablaufenden Prozessschritte und damit auch eine Informationsverdichtung mit sich, wobei gleichzeitig Zeitpuffer entfallen. Das stellt hohe Anforderungen an die Projektsteuerung, die Siemens Rail Systems mit Oracle Primavera unterstützt. Das Unternehmen hat im Pilotstadium ein zieleorientiertes Produktentwicklungsmanagement aufgebaut, das über die Ressourcen, die Entwicklungspläne und die Zielerreichung gesteuert werden kann. Jetzt lassen sich inhaltliche Ziele, Termine, Ressourcen und Kosten vernetzen und der Unternehmensbereich profitiert von einer präzisen, zeitnahen Projektsteuerung.

Anschrift

proadvise GmbH

Brühlweg 4
73663 Berglen
 
Zentrale:
Tel.: +49 (0)700-776238473
Fax: +49 (0)7195-970885